Aktuell


Lesungen auf dem Turm

Turmveranstaltungen des Juli und August 2016 – Lesungen mit Kristina Grahn, Geschichten und Kurzgeschichten: komisch und klug, lustig und melancholisch und ziemlich frech. Details unter Jahresplan / Turmveranstaltungen.


Lesungen auf dem Turm

Die Programme der Turmveranstaltungen des 01. und 28. Juni stehen jetzt fest – freuen wir uns auf Unterstützung durch das Theater der Altmark. Details unter Jahresplan / Turmveranstaltungen.


Orgelmusik und Turmführung am Ostermontag
“Auf, auf, mein Herz, mit Freuden”

Ostern, das Fest der Auferstehung Christi, wird in der Stendaler St. Marienkirche am Ostermontag, 28. März, mit Glockengeläut und einer Orgelandacht gefeiert. 10.25 Uhr ist das Vorläuten der “Maria” zu hören und um 10.50 Uhr erklingt das volle Geläut von St. Marien. Ab 11.00 Uhr wird Stadtmusikdirektor Michael Hentschel auf der Scherer-Orgel zwei großartige Werke der Orgelliteratur interpretieren:

  • Johann Sebastian Bachs “Präludium und Fuge D-Dur” von 1707 oder 1708, eine der blendendsten Orgelkompositionen des Meisters. Es ist nicht nur ein Virtuosenstück ersten Ranges, sondern auch musikalisch von Anfang bis Ende von einer jugendlichen (oder auch österlichen) Begeisterung getragen, die sich auf Spieler und Hörer überträgt.

  • Von Cesar Franck wird “Prélude, Fugue et Variation” aus dem Jahre 1868 zu hören sein. Franck widmete sein einziges Orgelwerk, das sich an dem klassischen Muster Präludium und Fuge orientiert, Camille Saint-Saens, der unter den französischen Zeitgenossen dem klassischen Erbe am nächsten stand.

  • Außerdem erklingen zwei Choralvorspiele zu Paul Gerhardts Osterlied “Auf, auf, mein Herz, mit Freuden”.

Die Andachtsworte spricht Pfarrer Joachim Kähler.
Im Anschluss an die Orgelandacht lädt Frau Bärbel Hornemann, Vorsitzende des Fördervereins Glocken St. Marien um 11.45 Uhr zu einer Turm- und Glockenbesichtigung ein.
Bereits am Karsamstag um 11.00 Uhr bietet Thomas Heinrich vom Glockenverein eine Turm- und Glockenbesichtigung an.


Volles Geläut zu Ostern 2016.

Die Glocke II (1616) im Nordturm, genannt die “Neue Glocke”, hatte Abnutzungen am Klöppelleder. Immerhin ist es eine 4 t Glocke und der Klöppel hat ein Gewicht von ca. 151 kg. Der Gemeindekirchenrat hatte aus Finanzmangel vorgeschlagen, die Glocke vorerst stillzulegen.
Der Förderverein bot die Finanzierung an und wurde dann am 29.02.2016 beauftragt, die Klöppellederreparatur zu übernehmen. Den Auftrag erhielt die niederländische Firma Klokken- en Kunstgieterij Reiderland – Simon Laudy.
Bereits zwei Tage nach Auftragserteilung wurde der Auftrag von Simon Laudy und seinem Auszubildenden Meryn Klugkist zuverlässig ausgeführt. So wird der Klöppel nun von einem neuen – jetzt vierlagigen – Klöppelleder wieder gehalten.

Simon Laudy und Auszubildender Meryn Klugkist

Simon Laudy und Auszubildender Meryn Klugkist.


Stanzen der Löcher im Leder zur Befestigung

Stanzen der Löcher im Leder zur Befestigung.


Das “alte” und “neue” Klöppellederpaket

Das “alte” und “neue” Klöppellederpaket.


Fixierung am Klöppelblatt zur Verklebung der Lederlagen

Fixierung am Klöppelblatt zur Verklebung der Lederlagen.


Fertig eingehängter Klöppel

Fertig eingehängter Klöppel.




2016 – 20 Jahre Förderverein.

2016 begeht der Fördervein 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt es am 22.Mai 2016 um 17:00 Uhr in St. Marien ein Gastkonzert des Ensembles CALMUS aus Leipzig.

Kartenverkauf ab sofort über die STENDAL-Information!


Engagement

Detlef Roever erhält den Kulturpreis 2015

Volksstimme vom 29.11.2015
Für seinen Einsatz um die astronomische Uhr an der Stendaler Marienkirche wurde der Goldschmiede-meister Detlef Roever am Freitag geehrt.

Stendal (bty/tp) l Der erste Platz beim Stendaler Kulturpreis ging gestern Abend an Goldschmiedemeister Detlef Roever. Damit wurde sein Engagement für die astronomische Uhr in der Marienkirche ausgezeichnet. 1977 hatte sein 2008 verstorbener Vater Oskar die Uhr aus dem 16. Jahrhundert zum Laufen gebracht. Seitdem wird sie wöchentlich aufgezogen und gewartet. Roever bekam den Preis bein einer Festveranstaltung im Theater der Altmark.
Der zweite Platz ging an Andreas Bredow für seinen vielbeachteten Dokumentarfilm über das Altmärkische Heimatfest in Stendal. Der dritte Platz schließlich ging an Benjamin Ulrich. Er gründete vor fünf Jahren die Bigband der Musik- und Kunstschule. Und bei der Festveranstaltung im Theater der Altmark wurde auch ein Kulturförderpreis vergeben. Er ging an Anke Hamann und Heike Sievert. Unter der Regie der beiden Kunstlehrerinnen entsteht der Schmuckkalender „Blickwinkel“, den Rudolf-Hildebrand-Gymnasiasten 1996 zum ersten Mal erstellten.

Bildunterschrift: Alle Preisträger und Laudatoren des Kulturpreises 2015 in Stendal stellten sich zum Gruppenfoto. Foto: Birgit Tyllack

Vom Glockenverein herzliche Glückwünsche an Detlef Roever zum Preis und Danke für seine engagierte Arbeit!


November 2015 – Jahresplan 2016 ist online.

2016 begeht der Fördervein 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt es am 22.Mai 2016 um 17:00 Uhr in St. Marien ein Gastkonzert des Ensembles CALMUS aus Leipzig. Details zum Kartenverkauf in Kürze HIER.

Chronik: AKTUELLES vergangener Jahre

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2015

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2014

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2013

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2012

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2011

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2010

Zum Nachlesen: AKTUELLES 2009